22. Spieltag DCU Bundesliga
KSC Frammersbach misslingt die Revanche gegen Bahnfrei Damm

Am letzten Rundenspieltag der Saison 17/18 kam es im Spessart zum Derby zwischen dem KSC Frammersbach und dem KSC Bahnfrei Damm. Die Gastgeber, welche seit geraumer Zeit als erster Absteiger feststanden waren voller Euphorie und wollten im letzten Saisonspiel den „Dämmer“ ein Bein stellen und sich so aus der Eliteliga verabschieden. Da die Spielrunden der unterklassigen Mannschaften bereits abgeschlossen waren, konnten die Einheimischen auf den eigentlichen Stammkader zurückgreifen. Im Startdurchgang konnte der KSC Frammersbach (Schwarzkopf 942 LP) und Väthjunker (912 LP) zu Beginn eine kleine Führung behaupten, ehe auf der Schlussbahn die Gäste dank eines starken Spiels von Lebert (1020 LP) sowie der Kombination Blahut und Kopp Thomas (866 LP) ihrerseits mit knappen 32 Kegel in Front gehen konnten. Der ausschlaggebende Punkt für den späteren Sieger der Partie stellte der Mittelblock des Spiels dar. So konnten die Dämmer in Person von Zöller (1003 LP) und Kopp Felix (951 LP) durch zwei tollen Ergebnissen die Einheimischen weiter distanzieren, da weder Imhof Felix (939 LP) noch die Kombination Welsch/Wagner mit (912 LP) an die Leistungen der laufenden Runde anknöpfen konnten. Bei einer zwischenzeitlichen Hypothek von 133 Kegeln stand das KSC-Schlussdurchgang vor einer Herkulesaufgabe, welche nicht mehr ausgebügelt werden konnte. Nach ausgeglichen ersten 50 Wurf legten die schwarz/roten nochmals ordentlich los und konnten den Rückstand sukzessive verringern, ohne Damm jedoch in großartige Bedrängnis zu bringen, da diese zu souverän und abgeklärt reagierten. Zwar stellte Frammersbach mit Appel (1049 LP) den Tagesbesten und mit Imhof Steffen (972 LP) ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis, welches jedoch nicht ausreichend war um Spangenberger (929 LP) sowie Frey/Schlett (1002 LP) die kompletten Kegel abzunehmen.
Fazit:
Aufgrund der kompakteren Mannschaftsleistung der Gäste, geht der Sieg unter dem Strich in Ordnung. Der KSC Frammersbach konnte lediglich zu Beginn und kurz vor Schluss den Dämmern Paroli bieten und muss den Gang in die Liga zwei mit lediglich einem Erfolgserlebnis antreten.