KSC Frammersbach Herren 2
Tom erzielte mit 961 Holz erneut das beste Ergebnis!

6. Spieltag Gruppenliga Herren

2. Herrenmannschaft gelingt Befreiungsschlag

KSC HERREN 2 – Gemütlichkeit Schaafheim         5541:5485

 

„56 Holz Differenz spiegeln sicherlich nicht den Verlauf dieser Partie wider. Wir sind mehr als froh, dass wir so ein Spiel endlich mal zu unsren Gunsten entscheiden konnten“, so die Spielanalyse des jüngstem im Bunde, Tom Kirsch. Ein Spiel, das nach der Mittelachse aussah als wäre es schon entschieden, doch aufgrund kämpferischer Gäste aus Schaafheim nochmals äußerst spannend wurde.

Den Beginn in diesem Spiel machten wie in der Vorwoche auch Max und Tom. Nach furiosem Beginn kam Max auf der dritten Bahn nicht in seine Gasse und musste sich durchbeißen. Mit einer starken letzten Bahn konnte er sein Ergebnis auf gute 926 Holz schrauben. Auf den anderen Bahnen zeigte Tom einmal mehr seine starke Form. Mit 4 ausgeglichenen Durchgängen erzielte er auch an diesem Tag den Bestwert mit starken 961 Holz! Durch stark aufgelegte Schaafheimer (Weinert 920 & Weinkauf 925) betrug der Vorsprung lediglich 42 Holz nach der Startpaarung.

 

Diesen Vorsprung galt es nun auszubauen. Diesem Vorhaben stellten sich Matthias & unser „Oldie“ Leo. Matthias fing erneut stark an, doch leider ging ihm erneut die Konzentration verloren. Durch kleine Flüchtigkeitsfehler versemmelte er sich leider ein besseres Ergebnis, schaffte aber mit 907 Holz den Sprung über die ´900er´Marke. Er war es aber der gegen einen schwach aufgelegten Lauer (847) wichtige 60 Holz herausholen konnte. Dass auf unseren „Oldie“ Verlass ist bewies Leo auch in diesem Spiel. Gekonnt wie eh und je beherrschte er unsre Heimbahn und verzeichnete mit 939 Holz ein sehr gutes Ergebnis. Auch er konnte gegen Höreth (916) wichtige Holz gutmachen, sodass der Vorsprung auf 125 Holz anwuchs.

KSC Frammersbach, Justin Biermann
Justin mit starken Nerven - 928 Holz reichen zum Sieg!

 

Klingt nach einem komfortablen Vorsprung? Dachten sich unsre Schlussleute Justin & Hubert wohl auch, doch sie hatten die Rechnung ohne die Schaafheimer Schuler und Hesbacher gemacht. Die beiden spielten sich auf den ersten Hundert in einen wahren Rausch und erzielten mit 518 und 507 Ergebnisse die man nicht oft in der Gruppenliga sieht und münzten damit ihren Rückstand in eine Führung um. Nach 94 Wurf entschied man sich auf KSC Seite „es muss sich was ändern“ und vollzog einen Wechsel. Kapitän Martin ersetzte den glücklos kämpfenden Hubert und es sollte die richtige Entscheidung werden. Nach einer kurzen Motivationsansprache zum Wechsel auf die letzten Hundert Wurf legten die Jungs den Schalter um und verhandelten das Keglerheim in einen Hexenkessel. Martin, stets 4-5 Wurf hintendran, bewies starke Nerven und zeigte eine ansprechende Leistung. Zusammen mit Hubert kamen die beiden noch auf 880 Holz. Auf den anderen Bahnen ließ sich Justin nicht aus der Ruhe bringen und bewies, dass man in Zukunft auf ihn setzen kann. Mit 928 erzielte er erneut ein gutes Ergebnis und konnte gegen einen schwächelnden Schuler (927) seine zuvor verlorenen Holz wieder zurückholen. Auch Hesbacher (950) konnte sein hohes Tempo nicht halten, erzielte aber ebenfalls ein starkes Ergebnis.

 

Puuh, durchatmen! Wichtige Punkte im Heimspiel geholt, um nicht noch weiter abzurutschen. Endlich konnte man ein knappes Spiel zu unsren Gunsten entscheiden. Das sollte den Jungs endlich wieder Vertrauen geben, um auch im nächsten Auswärtsspiel in Dorfprozelten die nächsten Zähler zu holen!

 

Quicklinks: